Ich seh dich eben in die U-Bahn gehen,
Dein Schritt verhallt in der Station.
Ich wollte eigentlich daheim sein um zehn,
Ich hatte wieder mal verlorn.
Doch dein Gesicht vergeß ich nicht,
Ich nahm die nächste Bahn, die da kam,
Doch dein Gesicht im U-Bahn-Licht,
Ist so fest eingebrannt, vergessen kann ich's nicht.

Refr.:
Du, ich träum von dir die ganze Fahrt durch die Nacht, 
Ich muß dich unbedingt noch sehn.
Du scheinst mir so vertraut und hast so laut gelacht,
Ich hoff, Du wirst in der nächsten Zeit wieder vor mir stehn.

Es trommelt der Regen so gegen das Fenster,
Die Lichter spiegeln sich im Glas.
Ich weiß nur das eine, es geht mir nicht aus dem Sinn,
Du bist die Frau, die neben mir sass.
Doch dein Gesicht vergeß ich nicht, kann man dich denn je vergessen.
Doch dein Gesicht, ich suche dich, 
Ist so fest eingebrannt, vergessen kann ich's nicht.