Die Taschen sind voll, die Träger sind weit,
Wir treiben durch Täler, so endlos, so breit.
Die Körper verschwitzt, die Hemden sind naß,
Wir riechen das Ziel, je weiter wir kommen,
Wir steigen im Wahn, je steiler es wird.

Rauf auf den Berg, ich schrei 'rauf auf den Berg'.

Der Pfad wird sehr schmal, der O2 knapp,
Die Angst wird jetzt größer, die Angst wir machen schlapp.
Wir drehen noch durch, je weiter wir gehen,
Wir kämpfen uns hoch, je weiter wir kommen.
Die Brust wird so eng, die Schritte so schwer,
Den Gipfel im Auge, der Atem so kurz,
Wir steigen im Wahn, je steiler es wird.

Rauf auf den Berg, ich schrei 'rauf auf den Berg'.

Das Drama beginnt, das Wetter es dreht,
Die Wolken, sie rasen, der Wind, er erschlägt.
Es sind nur noch Meter, doch der Weg ist so lang,
Die Sicht wird so schlecht wie vorm Weltuntergang.
Wir riechen das Ziel, doch wir können nicht mehr,
Wir steigen im Wahn, gib den Schwachsinn doch her.

Rauf auf den Berg, ich schrei 'rauf auf den Berg'.
Der Fall ist so leicht!